Methode


Die Klientenzentrierte Psychotherapie wurde von Carl R.Rogers begründet und ist im deutschsprachigen Raum auch unter der Bezeichnung Gesprächspsychotherapie bekannt.


Eine zentrale Aussage von Rogers ist:

Jeder Mensch hat ein unermessliches Potential zu Wachstum und Entfaltung in sich. Durch unterschiedliche Erfahrungen kann dieses Potential eingeschränkt bzw. blockiert sein. In einem Klima, das geprägt ist von Wertschätzung, Respekt, Vertrauen und empathischen Verstehen ist es möglich, Zugang zu diesem Potential zu finden, dem eigenen Erleben wieder Ausdruck zu verleihen und als Person zu wachsen und zu reifen.

Die klientenzentrierte Psychotherapie nach Carl Rogers versteht sich als Erlebens- und Beziehungstherapie. In einer Atmosphäre der Offenheit und Akzeptanz werden Sie ernst genommen und können sich mit Ihren Gefühlen und Lebenseinstellungen auseinandersetzen. Sich selbst kennen zu lernen und schätzen zu lernen mit all dem was da ist, kann ein Abenteuer sein, zu einer Achterbahnfahrt werden oder ein stilles in sich hineinhorchen sein. Meine Aufgabe ist es, Ihre Selbsterforschung in einfühlender Weise zu begleiten. Dadurch entdecken Sie neue Wege, wie Sie Probleme besser bewältigen und lösen können und Ihr eigenes Entwicklungspotential besser zu nützen.


Wann und für wen ist die klientenzentrierte Psychotherapie hilfreich? ¨ >>