Home
 

Palmtherapy
 

Angststörungen
 

Neue Therapien
mit Bachblüten

 

Kontakt
 

Links

 

 
 

PalmtherapyTM
 

Was bedeutet Palmtherapy?

Palmtherapy (engl.: palm = Handinnenfläche) bedeutet
Behandlung über die Handinnenfläche.
 

Moshe ZWANG, ein israelischer Professor für Akupunktur
und Naturheilverfahren, hat nach jahrelangem Experi-
mentieren mit Akupressur und der Beschäftigung mit dem
Jahrtausendalten Wissen der Handlesekunst 1985 diese
Therapieform entwickelt und erstmals 1999 der Öffentlichkeit
zugängig gemacht.

Dabei machte er sich die Verbindungen von der Hand zu einer
Vielfalt von Arealen der Großhirnrinde, sowohl im sensorischen
als auch im motorischen Bereich zunutze.

Er hatte damals erkannt, dass die einzelnen Linien der
Handinnenfläche nicht nur Begabungen und Persönlichkeits-
Merkmale eines Menschen widerspiegeln, sondern diese als
Teil der Körpersprache auch entsprechend beeinflusst werden
können:

Durch Akupressur bestimmter Punkte der Hand lassen sich
fehlgesteuerte Denkprozesse und Verhaltensmuster wieder in
geordnete Bahnen lenken. Sind die Linien der Innenhand
gestört, unterbrochen oder überhaupt nur teilweise oder gar
nicht vorhanden, so ist demnach der Energiefluss gestört.
 

Patrick ROEMER, Heilpraktiker in München, der vor einigen
Jahren die PALMTHERAPY in Deutschland be
kannt machte,
vergleicht die Handlinien mit einem Flussbett: 

"Ist ein breites und tiefes Flussbett vorhanden, kann ein
Strom ruhig fließen und gleichzeitig viel Wasser von der Quelle
zur Mündung transportieren. Stört ein Hindernis den
gleichmäßigen Lauf, bilden sich Wirbel im Wasser.
Diese können unbemerkt unter der Wasseroberfläche bleiben
und im Laufe der Zeit zu immer größeren Untiefen und
Störungen führen."

Ähnlich ist es mit dem Energiefluss beim Menschen:

Indem mit Hilfe des Daumennagels die Untiefen und Störungen
der Handlinien geglättet und überbrückt werden, kann die
blockierte Energie wieder zum Fließen gebracht werden.

" Es kann auch ein neuer Flusslauf geschaffen werden, wenn
eine Linie fehlt, sehr kurz oder schwach ausgeprägt ist", so
P. Roemer.

Besonders die deutlich sichtbaren Linien wie die Herz- und
Lebenslinie sind nach Meinung von M. ZWANG Ausdruck der
psychischen Beschaffenheit des Menschen. 

Ebenso die Hautbeschaffenheit, die Fingernägel sowie die
Länge und Form der Hand geben Aufschluss darüber, wie der
Patient als eigenständige Persönlichkeit zu behandeln ist.
Die Handlinien sind dabei nur ein Element von vielen.
So gesehen ist die Palmtherapy als eine ganzheitliche
Therapieform zu sehen, wobei die Akupressur der Punkte auf
der Handinnenfläche nur einen unwesentlichen Teil dieser
Therapie ausmacht.
 

Warum funktioniert die Palmtherapy? 

M. ZWANG glaubt, dass die Technik dadurch funktioniert,
dass durch diesen gezielten Fingerdruck eine Art
hypnotischer Zustand hervorgerufen wird. Der Patient
wird eben durch Akupressur in einen alphawellenähnlichen
Zustand versetzt. Das ist ein Zustand totaler Entspannung
auch auf geistiger Ebene. Das Bewusstsein verändert sich,
man nimmt Dinge ganz anders wahr - mitunter viel klarer:
Probleme lassen sich so viel leichter bewältigen.

Eine andere Überlegung geht davon aus, dass man mit diesen
Druckpunkten einen Impuls an das limbische System liefert,
an den Teil des Gehirns, der unter anderem die Schaltstelle
zwischen peripherem und vegetativem Nervensystem
beherbergt: dieser Impuls scheint die angelernte, fehl-
gesteuerte Information auszulöschen, die früher noch zum
neurotischen Verhalten geführt hat.

Moshe ZWANG , der Erfinder der Palmtherapy, legt großen
Wert darauf, dass er nicht als Wunderheiler gesehen wird,
obgleich es ihm immer wieder gelingt, Menschen oft innerhalb
weniger Minuten von ihren Leiden wie Ängsten, Phobien,
schweren Depressionen u.ä. zu befreien.
Durch Palmtherapy wird nicht Krankheit geheilt, sondern
man
nimmt der Krankheit den emotionalen Teil, das Leidhafte.

M. ZWANG vergleicht die Hand auch mit einer Tastatur eines
Computers: "Wenn du weißt, wo du drücken musst, erzielst du
automatisch die gewünschten Resultate."

Wo liegt der Schwerpunkt der Palmtherapy?

Der Schwerpunkt liegt sicherlich bei Angststörungen aller
Art - egal, ob sie nun generalisiert sind, ob sie traumatisch
oder phobisch sind. 

Ein Teil der Therapie ist es ja, die Angst des Patienten
zunächst einmal zu verstärken, mit dem Ziel, ihn wieder ins
Gleichgewicht zu bringen.
Man nützt die Akupressur vor allem, um die Angstpa
tienten
zunächst einmal auf den "Boden" zurückzubringen, um ihn kommunikationsfähig zu machen, um ihn für das Gespräch zu
"öffnen". 

Bei der desensibilisierenden Maßnahme der Angsttherapie ist
das vollkommene "AUSSCHÜTTEN DER ANGST" sehr wichtig.
Wenn der Körper sich dann" ausgeleert" hat, muss man die
"Leere" wieder mit etwas auffüllen.

Hatte der Patient ursprünglich ANGST vor dem Hund, wird der
negative Begriff "ANGST" im weiteren Therapie
ablauf zum
Beispiel gegen den Begriff "RESPEKT" ausgetauscht.
RESPEKT ist etwas ganz anderes als ANGST zu empfinden.

Somit kann jedes emotionale/traumatische Erlebnis, jeder
Schmerz durch die Stimulation bestimmter Punkte während
der kognitiven Konzentration auf dieses Er
lebnis oft sehr
kurzfristig desensibilisiert werden.

Die Palmtherapy lässt sich problemlos mit schulmedizinischen
wie auch mit anderen alternativ-medizini
schen Heilmethoden
z.B Homöopathie, Bachblütentherapie kombinieren, um deren
Wirkung noch zu verstärken. 

Neben der Therapierung von schweren Ängsten, Phobien
(Angst vor Hunden, Höhenangst, Flugangst, Klaustro
phobie...),
Panikattacken, lässt sich diese Methode auch bei vielen
anderen psychisch/emotional bedingten Problemen erfolgreich
einsetzen wie z.B. Depressionen, Wutattacken, Trauer,
Liebeskummer, Schuldgefühlen. 

Ebenso bei psychosomatischen Zuständen wie Magen-
probleme, Kopfschmerzen, Schlafstörungen. Zudem bei
ADS (Aufmerksamkeitssyndrom), Hyperakti
vität,
Konzentrationsschwäche, allgemeine Lernblockaden oder aber
Bewältigung von Lebenskrisen, Verbesserung des Selbstbildes,
Steigerung des Selbstbewusstseins.

Weitere Indikationen sind Traumabehandlungen nach Unfällen,
Scheidungen und anderen Verlusterlebnissen.

 

Artikel:

Den originalen Artikel im "Pulsar"
"Angstfei durch das Leben gehen"
                                                           finden Sie HIER

Einen weiteren Artikel zu
"Angstfei durch das Leben gehen"
                                                           finden Sie HIER


Einen weiteren Artikel
"Wenn der Abschied nicht
gelingen möchte"
finden Sie HIER


Einen weiteren Artikel
"Wenn der Abschied nicht
gelingen möchte"
finden Sie HIER


Den Artikel:
"Händedruck mit großer Wirkung"
                                                            Seite 1            
                                                            Seite 2  
                                                            Seite 3  

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  www.palmtheraphy.at (c) 2004